Luzern der Film – Kopf oder Zahl

«Tiefste Unternehmenssteuern der Schweiz». Mit diesem Alleinstellungsmerkmal versucht der Kanton Luzern seit 2012 neue Firmen anzulocken. Das heisst aber, es müssten so viele neue Firmen dazu kommen, dass aus weniger Ertrag pro Firma mehr Steuereinnahmen generiert würden.

Noch ist diese Rechnung im Kanton Luzern nicht aufgegangen.

Die Politik der knappen Kasse dient in der Folge dazu, die Leistungen
und Strukturen des Kantons nach Sparpotential zu durchkämmen. Da, wo es die gesetzlichen Grundlagen zulassen, wird gespart:
Bei den Löhnen der Lehrer und Staatsangestellten, bei der Polizei, bei der Prämienverbilligung der Krankenkasse, bei Sozialausgaben, bei Stipendien, bei der Kultur usw.

«Mehr Freiheit, weniger Staat» war die Parole der Neoliberalen schon in den 80iger Jahren. Der Staat soll so schlank wie möglich werden.
Steueroptimierung ist angesagt. Das internationale Kapital sucht seine Schlupflöcher. Die Zentralschweizer Kantone mischen weltweit ganz vorne mit und bieten legale Nischen.

Auf internationalen Druck der OECD werden nun gewisse Steuerprivilegien nicht mehr geduldet und der Bund versucht mit der Steuervorlage 17, das Geschäftsmodell Schweiz in die Zukunft zu retten.

«Luzern der Film – Kopf oder Zahl» zeigt Menschen aus Politik und Wirtschaft, die aus unterschiedlichen Standpunkten dazu Stellung beziehen.
Mit ihrer Überzeugung setzen sie sich dafür ein, was sie unter Lebensqualität in ihrem Kanton verstehen.

Die Sparmassnahmen der Regierung führten zu Unverständnis und Widerstand bei den Betroffenen. In kreativen Aktionen geben sie ihrem Unmut Ausdruck. Auch sie setzen sich ein für ihren Kanton.

Auf Kosten von was wird gespart und zu Gunsten von wem? Ginge es vielleicht auch anders?

«Luzern der Film – Kopf oder Zahl» stellt den richtigen Leuten die richtigen Fragen und erhält Antworten, die überraschen, die erhellen, die bestürzen – und neue Fragen aufwerfen.

«Luzern der Film – Kopf oder Zahl» ein Beitrag zum Dialog über die Werte in unserer Gesellschaft.

19.00 Uhr / Theatersaal

Reservation und weitere Informationen direkt bei luzern-derfilm.ch