ANDREW TYSON 

Klavierrezital vom Gewinner des Concours Géza Anda 2015

 

Von BBC Radio 3 als „wahrer Poet am Klavier“ gelobt, präsentiert sich Andrew Tyson als neue bemerkenswerte Stimme in der Musikwelt. An der Schwelle zur Saison 2015/16 gewinnt er den 1. Preis beim Concours Géza Anda in Zürich, wo ihm die Jury auch den Mozart-Preis zusprach. Ausserdem erspielte er sich mit der Interpretation von Chopins Klavierkonzert Nr. 1 in Begleitung des Tonhalle-Orchesters Zürich den Publikumspreis. Dem Gewinn in Zürich verdankt er eine Vielzahl von Konzerten in ganz Europa.

 

Weitere Preise gewann er beim Gina Bachauer-Wettbewerb, beim Arthur Rubinstein-Wettbewerb, beim Leeds-Wettbewerb und beim Concours Reine Elisabeth in Brüssel. Seine vielgerühmten Debuts in New York und im Kennedy Center im Jahr 2013 verdankt er der Auszeichnung bei den Young Artists International Auditions 2011. Der Terence Judd-Preis im Rahmen des Leeds-Wettbewerbs wurde ihm durch das Hallé-Orchester und Sir Mark Elder verliehen; ein Preis, der Wiedereinladungen nach Hallé zur Folge hatte.

 

Seine Ausbildung begann er an der Universität von North Carolina bei Dr. Thomas Otten, später besuchte er das Curtis Institute of Music in der Klasse von Claude Frank. Seinen Master und das Solistendiplom holte er sich an der Juilliard School bei Robert McDonald.

 

Tyson trat und tritt mit amerikanischen und europäischen Orchestern auf, wie den Sinfonieorchestern von Las Vegas, North Carolina, Edmonton, dem Orchestre National de Belgique unter Marina Alsop, dem Hallé-Orchester unter Sir Mark Elder, dem SWR-Radiosinfonieorchester Stuttgart unter Otto Tausk, dem Musikkollegium Winterthur, dem Orchestra della Svizzera Italiana unter Vladimir Ashkenazy und der European Philharmonic of Switzerland unter Lorenzo Viotti.  Zu den Höhepunkten der Saison 2018/19 zählen u.a. die Saisoneröffnung mit dem North Carolina Symphony Orchestra, das Debut mit dem Bournemouth Symphony Orchestra und die Wiedereinladung nach Japan, wo er er im Rahmen des Pacific Music Festivals mit dem Osaka Symphony Orchestra konzertieren wird.

 

Klavierabende gab und gibt er in den grossen Musikzentren Amerikas, Europas und Asiens, wie dem Brüsseler Palais des Beaux-Arts, New Yorks Carnegie Hall, Palace of the Arts in Budapest und der Zücher Tonhalle. Neben seinem Debut in Shanghai und der Rückkehr zur Londoner Wigmore Hall wird Andrew in Vancouver, St. Petersburg und Tokyo zu hören sein. Er ist Gast bei Festivals, wie dem Mostly Mozart-Festival im Lincoln Center, dem Lucerne Piano Festival und dem Dubronvnik Festival. Das Festival Musica Viva lädt ihn im April 2019 erneut nach Sydney ein.

 

Kammermusikalisch konzertiert er mit dem Geiger Benjamin Beilman; die Beiden gingen 2016 auf Tournee nach Australien und treten regelmässig zusammen auf..

 

Programm

Jean-Philippe Rameau (1683-1764) – 6′

Gavotte variée

Cécile Chaminade (1857-1944) – 8′

Autrefois

Thème varié

J.S. Bach / Sergei Rachmaninoff

Suite from Violin Partita No. 3 in E major, BWV 1006

Preludio

Gavotte

Gigue

César Franck (1822-1890) – 18′

Prélude, Choral et Fugue

Robert Schumann (1810-1856)

Etudes Symphoniques, Op. 13

 

In Zusammenarbeit mit der Stiftung / Concours Géza Anda Zürich

 

Konzertbeginn und Ticketpreise werden zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben.

Konzertbeginn: 19:30 Uhr

Abendkasse / Bar  ab 18:30 Uhr

Ticket:  CHF 30

Reservationen können bereits jetzt gemacht werden!

E-mail unter: kontakt@stiftstheater.ch